Tag: informationsarchitektur Archive - TYPO3 Diplom

Erstellung der Informationsarchitektur

Ziel dieser wichtigen Phase ist die Zusammenstellung der Inhalte und die Festlegung der Struktur der Website. Die vorhandenen Materialen werden analysiert, bewertet und in logische Einheiten zusammengefasst. Anschließend müssen diese Einteilungen mit den Vorstellungen des Unternehmens verglichen und in eine durchdachte Form überführt werden. Sind die Inhalte skizziert, kann daraus die grobe Struktur/der Aufbau der Internetpräsenz hergeleitet und nach genauer Betrachtung samt Sitestruktur verfeinert werden. Auf Grundlage dieser Ergebnisse wird das Bedien- und Interaktionskonzept der Website, greifbarer betitelt mit dem Oberbegriff „Navigation“, sehr detailliert spezifiziert und ausformuliert. Die fertig ausgearbeitete Informationsarchitektur als Endprodukt des Kapitels liefert den kompletten Hauptbauplan für die zukünftige Internetpräsenz.

Besonders zu beachten ist bei dem anzufertigendem Entwurf der Architektur die Zukunftsausrichtung und simple Erweiterbarkeit der Internetpräsenz um ganze Sektionen. Erschließt die nordEnergie weitere Geschäftsfelder, müssen sich die hinzukommenden Bereiche ohne zeitaufwendige und arbeitsintensive Umstellungen in die bestehende Seite harmonisch, logisch und passgenau einpflegen lassen können. Diese Modularität und starke Dynamik hat höchste Priorität, verkompliziert den Vorgang der Informationsarchitektur-Entwicklung jedoch ungemein, da deutlich höhere Ansprüche gestellt werden.

Darstellung der Referenzen

Die bereits errichteten Photovoltaikanlagen präsentieren sich im Internet mit Ausrichtung auf hinzukommende Referenzabbildung so:

Referenzen (1. Ebene)

  • Photovoltaik (2. Ebene)
  1. Anlage 01 (3. Ebene)
  2. Anlage 02
  3. Partner
  • Zukünftiges Geschäftsfeld (2. Ebene)
  1. … (3. Ebene)

Der Begriff „Referenzen“ spricht inhaltlich für sich und bedarf keiner umfassenden Erklärung mehr: hier sind alle qualifizierenden Projekte der nordEnergie aus den verschiedenen Tätigkeitsbereichen untergebracht. Aktuell beschränkt sich der Bereich auf die Photovoltaik und die erbauten Anlagen, ist aber bereits auf die optionale Erweiterung in der zweiten Ebene ausgelegt.

In der dritten Ebenen erscheinen spezifische Anlagen mit einem markanten Titel. Es wird in zwei Arten von Anlagen unterschieden:

  • Projekte, welche bereits komplett abgeschlossen und in Betrieb sind
  • Projekte, die sich noch in der Planungs- bzw. Bauphase befinden

Verdeutlicht wird der aktuelle Status bei den laufenden Projekten durch den Zusatz „(im Bau)“ hinter dem eigentlichen Anlagentitel. Bei den abgeschlossenen Installationen wird logischerweise auf diese Statusangabe verzichtet. Inhaltliche variiert die Darstellungsweise der beiden Referenzarten.

Erfolgreich beendete Projekte haben mit zwei bis drei Abbildungen samt Erläuterungstext (technische Beschreibung, spezieller Anforderungen und Besonderheiten der Anlage, Ertragswerte wie erzeugte Leistung in kWh und eingesparte CO2 Emission in kg) einen immer wiederkehrenden Erscheinungscharakter inne.
Laufende Installationen werden mit der Abbildung von Projektfortschritten im World Wide Web dokumentiert. Dies erfolgt durch das kontinuierliche Hinzufügen von Bild- und Textinformationen, um den aktuellen und fortschreitenden Bearbeitungsstand anzugeben. Begonnen wird bspw. mit einem Foto der grünen unbebauten Fläche und einer kurzen textuellen Einführung, was an dieser Stelle entstehen soll. Wochen später wird ein zweites Bild bereitgestellt, welches erste bauchlichen Maßnahmen an dem bekannten Ort veranschaulicht. Ein Text begleitet die Abbildung wiederum. Dieses Prinzip ist fortzuführen bis zur endgültigen Fertigstellung.

Das Content Management System muss dementsprechend eingerichtet und konfiguriert werden, um den eben geschilderten Ansprüchen zu genügen.

Der Bereich „Partner“ listet ausgewählte ortsansässige sowie überregionale Partnerunter-nehmen und Zulieferer auf, die der nordEnergie häufig bei der Realisierung von Photovoltai-kanlagen zur Seite stehen. Geschäftspartner aus anderen Zusammenhängen werden hier ebenso Erwähnung finden können.

Darstellung des Unternehmens

Für die allgemeine Darstellung des Unternehmens wird folgende in zwei Ebenen gegliederte Aufteilung festgelegt:

Unternehmen (1. Ebene)

  • Leistungsspektrum (2. Ebene)
  • Über uns
  • Pilotanlage
  • Kontaktaufnahme
  • Anfahrt

Das Unternehmen wird bei dieser Wahl der Gliederung umfangreich skizziert und eingeordnet. Alle wichtigen und für den Benutzer relevanten Informationen rund um die Aktiengesellschaft nordEnergie stehen übersichtlich angeordnet nach nur sehr wenigen Klicks global zum Abruf bereit. Zwei Ebenen reichen als Gliederungstiefe für die Darstellung der gesamten Informationen aus. Der Titel „Unternehmen“ selbst ist einleuchtend ausgesucht und erlaubt bereits bei dem bloßen Lesen ohne Vorkenntnisse der nachfolgenden untergeordneten Punkte eine sehr treffende inhaltliche Assoziation.

Unter „Leistungsspektrum“ werden die zwei aktuellen Kernbeschäftigungsbereiche der nordEnergie im Photovoltaik-Sektor „Beratung“ und „Verkauf von Komplettanlagen“ samt eines möglichen Beispielablaufes bei der Installation einer Photovoltaikanlage, angefangen vom ersten Beratungstreffen bis hin zu der Inbetriebnahme und Wartung, allgemein und einleitend zusammengefasst. Die Verbindung von Ökologie mit Ökonomie wird angedeutet. Der Betrachter soll einen ersten Eindruck von der hervorragenden Arbeit und den erschlossenen Geschäftsfeldern erhalten. Bei einem erst frisch am Markt positionierten Anbieter ist dies für die schnelle Orientierung und die Meinungsbildung enorm förderlich. Die erste Säule einer Vertrauensbasis kann errichtet werden und der Besucher erhält einen Überblick der Philosophie des Unternehmens nordEnergie.

Die Seite „Über uns“ bietet eine ausführliche Unternehmensbeschreibung, welche neben den üblichen Eckdaten zur Unternehmensstruktur, zum Aufbau und zur Positionierung zusätzlich die Entstehungsgeschichte aufzeigt, die Firmenvision dem Besucher näher bringt und die zukünftigen Perspektiven andeutet.

Als weiterer Punkt von größerem Interesse ist eine detaillierte Darstellung der im Frühjahr 2005 in Bremerhaven errichteten Photovoltaik-Pilotanlage auf den Dächern der Gewerblichen Lehranstalten (GLA) vorgesehen, da diese einen Meilenstein in der Firmenentwicklung der nordEnergie bedeutet. Kompetenz, Wirtschaftlichkeit und Planungsvermögen auf höchstem Niveau zeichnen diese Installation aus.

Um über den Internetauftritt mit der nordEnergie in Kontakt zu treten, ist die Seite „Kontaktaufnahme“ ein nützliches Mittel für den Interessenten. Neben der obligatorischen postalischen Geschäftsanschrift tauchen hier alle denkbaren Kontaktmöglichkeiten auf. Dazu gehören bspw. Telefon- und Faxnummer der Büroräume und selbstverständlich eine Email-Adresse für allgemeine Anliegen. Ein spezieller, komfortabler Service wird das Kontaktformular, welches eine Vorauswahl für verschiedene Interessenbereiche ermöglicht, um die Anfrage möglichst genau kategorisieren zu können. Wichtig und entscheidend bei diesem Formular ist, dass von dem Benutzer keine unnötigen Pflichtangaben gefordert sind, um das Formular letztenendlich abschicken zu können. Name und Email-Adresse werden ausreichen, alle weiteren Angaben wie Telefon- oder Faxnummer sind optional von dem Ausfüllenden einzusetzen. Um die Kontaktaufnahme darüber hinaus zu vereinfachen, wird ein sortiertes Register aller Mitarbeiter samt Zuständigkeitsbereich, E-Mail-Kontakt und Handynummer eingerichtet. So können vermeidbare Hürden durch ein direktes Kommunikationsangebot mit dem passenden Ansprechpartner umgangen werden.

Die Wegbeschreibung zum Firmensitz im BRIG (Bremerhavener Innovations- und Gründer-zentrum) in der Stresemannstraße wird unter dem Begriff „Anfahrt“ zu finden sein. Neben der verbalen Umschreibung unterstützt eine Anfahrtsskizze mit allen wichtigen verkehrstechnischen Knotenpunkten die Wegfindung. Vorsicht ist geboten, da das Kartenmaterial selbst angefertigt werden muss, um durch unautorisierte Verwendung von Stadtplänen keine Urheberrechte zu verletzen. Des Weiteren wird die Route vom Hauptbahnhof Bremerhaven aufgezeigt. Einem Besuch der nordEnergie-Räumlichkeiten im BRIG steht demzufolge im wahrsten Sinne des Wortes nichts mehr im Wege, da alle An-fahrtsmöglichkeiten detailliert offen gelegt werden.