Tag: open source

PHP

PHP (rekursives Akronym für „PHP: Hypertext Preprocessor) ist eine Skriptsprache mit einer an C bzw. Perl angelehnten Syntax, die hauptsächlich zur Erstellung dynamischer Webseiten verwendet wird. Bei PHP handelt es sich um Open-Source-Software. PHP zeichnet sich besonders durch die leichte Erlernbarkeit, die breite Datenbankunterstützung und Internet-Protokolleinbindung sowie die Verfügbarkeit zahlreicher Funktionsbibliotheken aus.

Open Source Initiative

Die Open Source Initiative ist eine Organisation, die sich der Förderung von Open-Source-Software widmet. Sie wurde im Februar 1998 von Bruce Perens und Eric Raymond gegrün-det. Anfang 1998 gab das Unternehmen Netscape angesichts schwindender Gewinne und hartem Konkurrenzkampf mit dem Internet Explorer von Microsoft die Quelltexte zu seinem Flaggschiff-Produkt Netscape Navigator frei. Eine Gruppe von an Freier Software und GNU/Linux interessierten Leuten entschied sich, einen neuen Marketing-Begriff für Freie Software einzuführen, um diese im Wettbewerb mit proprietärer Software als geschäfts-freundlich und weniger ideologisch belastet darstellen zu können.
Dies führte zur Schaffung des Begriffes Open Source und zum Überwürfnis mit Richard Stallman und seiner Free Software Foundation.

MySQL

MySQL ist eine SQL-Datenbank. Michael Widenius schuf MySQL 1994 für die schwedische Firma TcX. Heute wird MySQL von der Firma MySQL AB weiterentwickelt. MySQL ist mit mehr als 4 Millionen Installationen und über 35.000 Downloads pro Tag die populärste Open-Source-Datenbank der Welt.

Mozilla Public License (MPL)

Die Mozilla Public License (MPL) ist eine Open Source Software-Lizenz und wurde von der Firma Netscape 1998 für die Code-Freigabe des damals geplanten Netscape Communicator 5 entwickelt. Die MPL ist ein Kompromiss zwischen der GNU General Public License und der BSD-Lizenz. Der grundsätzliche Unterschied zur GPL ist dabei der Umstand, dass unveröffentlichte Abänderungen zulässig sind, wobei allerdings Änderungen an dem unter die MPL-Bestimmungen fallenden Sourcecode frei zugänglich sein müssen.

Free Software Foundation

Die 1985 von Richard Stallman gegründete Free Software Foundation (FSF) ist eine gemein-nützige Organisation, die sich der Förderung und Produktion Freier Software verschrieben hat, und versucht, Kapital für die Arbeit am GNU-Projekt zusammenzutragen. Die am 10. März 2001 gegründete Free Software Foundation Europe widmet sich den europäischen Belangen im Bereich Freie Software. Als offizielle Schwesterorganisation der Free Software Foundation in den USA konzentriert sie ihre Aktivitäten im Umkreis des GNU-Projekts, beschränkt sich aber nicht auf dieses. Die FSF Europe versteht es als ihre Hauptaufgaben, Initiativen Freier Software in Europa zu koordinieren, ein Kompetenzzentrum für Politiker, Anwälte und Journalisten bereitzustellen und Infrastruktur für Freie-Software-Projekte und speziell das GNU-Projekt zur Verfügung zu stellen.

Auswahl und Kurzvorstellung der Software

Drei verschiedene Großbereiche müssen mit Open Source-Software bei der Konzeption und Realisierung eines kompletten Webauftritts samt Content Management System abgedeckt werden.

Während der Entwurfs- und Designphase ist ein Tool zur Erstellung der Design- und Layoutentwürfe samt Bildbearbeitung und Bildkomposition notwendig, welches nach Möglichkeit annähernd die Funktionalitäten und Leistungen von der etablierten Standard-Software Adobe Photoshop bieten kann. Für die Umsetzung des finalen Layouts in eine webkompatible Darstellungsform muss ein entsprechender HTML-Editor eingesetzt werden (standardmäßig wurde für diesen Anwendungsfall Dreamweaver MX von Macromedia verwendet). Dass als Content Management System eine freie Open Source-Lösung auf dem Webserver aufgesetzt wird, ist mittlerweile nicht ungewöhnlich. Einige kostenlose Systeme müssen mittlerweile vom Leistungsspektrum her den Vergleich mit kommerziellen Konkurrenten nicht mehr scheuen.

Bildbearbeitung/Grafiktool
Für die Bildbearbeitung wurde GIMP in Version 2.2.6 als Applikation gewählt, welches unter GPL vertrieben wird und plattformübergreifend frei erhältlich ist. Ausschlaggebend für diese Entscheidung ist, dass GIMP oftmals als das freie Photoshop bezeichnet wird. Zu beziehen ist GIMP für verschiedene Betriebssysteme über das Portal http://www.gimp.org.

Die GIMP-Dokumentation verspricht Folgendes über das Programm:

GIMP ist ein portables Photo- und Bildmanipulationswerkzeug. Das Wort GIMP ist zu-sammengesetzt aus den englischen Worten GNU Image Manipulation Program, was im Deutschen soviel bedeutet wie GNU Bildbearbeitungsprogramm. GIMP ist äußerst vielfältig einsetzbar für eine Vielzahl an Aufgaben einschließlich Photonachbearbeitung, Bildkomposition und -malerei.

Inwieweit GIMP tatsächlich mit dem etablierten Photoshop konkurrieren kann, wird sich im Verlauf der Arbeit zeigen.

HTML-Editor/Web-Editor
Der Web-Editor Nvu (gesprochen „n-view“) ist eine Weiterentwicklung der Komponente „Composer“ aus der Mozilla-Suite, welche sich mit HTML, CSS, Javascript, XML und den meisten sonst üblichen Webstandards versteht.
Da das Ziel des Projekts ist, sich als ein ernstzunehmendes Konkurrenzprodukt neben Mac-romedia Dreamweaver und Microsoft Frontpage zu etablieren, eignet sich diese ambitio-nierte Open Source-Applikation besonders für den Einsatz während meiner Tätigkeit.

Freigegeben ist Nvu unter den drei Lizenzformen MPL (Mozilla Public License), LGPL und GPL. Die englischsprachige Entwicklerplattform ist über http://www.nvu.com zu erreichen. Über selbigen Link kann die neuste Version (aktueller Stand April 2005 Version 1.0 Preview Release) bezogen werden.

Content Management System
Als leistungsstarkes und praxiserprobtes Open Source Content Management System soll für die Internetpräsenz TYPO3 in der momentan aktuellsten Version 3.7.0 verwendet werden (TYPO3 3.8.0 befindet sich in der Beta-Phase und soll laut Entwicklern nicht für den produktiven Einsatz verwendet werden. Die endgültige Fertigstellung ist noch nicht abzusehen). Lizenziert wird TYPO3 unter GPL und ist somit bekanntermaßen kostenfrei. TYPO3 setzt wie fast jedes andere CMS auf dem Webserver die Datenbank MySQL und die Skriptsprache PHP als Systemanforderung voraus.

Mehr als 1000 Referenzen (Stand 2004, darunter namhafte Unternehmen wie Volkswagen, Karstadt, Villeroy & Boch) sprechen für TYPO3 als stabiles und weit verbreitetes Open Source-System, welches auf http://www.typo3.org herunterzuladen ist.

Kurzbetrachtung der Open Source-Lizenz

Dieser Abschnitt soll einen kurzen und schnell verständlichen Einstieg in die Thematik der Open Source-Lizenzen bieten. Es wird darauf hingewiesen, dass eine umfassende Diskussion aller Aspekte in diesem Rahmen unpassend wäre und deshalb die Konzentration auf das Wesentliche gerichtet wurde.

Bei einer Open Source-Lizenz handelt es sich um eine Software-Lizenz, die den Richtlinien und Standards der Open Source Initiative (kurz OSI) entspricht und deshalb den Quellcode der Software offen legt. Die Haftung für Open Source-Software von Seiten des Autors ist ausgeschlossen.

Im Wesentlichen muss die Software folgende Kriterien erfüllen:

  • Freie Verwendung und Weitergabe
    Es darf niemand durch die Lizenz gehindert werden, die Software zu verwenden, zu verkaufen oder weiterzugeben. Lizenzgebühren dürfen durch die Lizenz selbst nicht anfallen.
  • Quellcode
    Für alle Nutzer muss die Software im Quellcode zur Verfügung gestellt werden.
  • Abgeleitete Arbeiten
    Abgeleitete oder modifizierte Arbeiten müssen unter dieselben Lizenzbedingungen wie die Ausgangssoftware gestellt werden.
  • Keine Nutzungseinschränkung
    Durch die Lizenz darf der Verwendungszweck der Software in keiner Weise einge-schränkt werden.

Es gibt eine Vielzahl von Lizenzen, die als Open Source anerkannt sind (z. B. MPL, BSD etc.). Eine sehr bekannte Vertreterin ist die GNU General Public License (GPL), herausgegeben von der Free Software Foundation. Da die für die Bearbeitung der Diplomarbeit ausgewählte Software (siehe unten) mehrheitlich unter diese weit verbreitete Lizenz fällt, soll sie an dieser Stelle kurz durchleuchtet werden.

GNU General Public License (GPL)
Die GPL in Version 2 vom Juni 1991 ist eine spezielle Lizenz für freie Software, welche je-dem Nutzer, verkürzt dargestellt, folgende Freiheiten gewährt:

  1. Freiheit
    Die Freiheit, ein Programm für jeden Zweck zu nutzen.
  2. Freiheit
    Die Freiheit, Kopien des Programms zu verkaufen oder kostenlos zu verteilen (unter der Bedingung, dass der Quellcode mitgeliefert oder dem Empfänger des Programms auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden muss).
  3. Freiheit
    Die Freiheit, ein Programm den eigenen Bedürfnissen entsprechend zu ändern.
  4. Freiheit
    Die Freiheit, auch veränderte Versionen des Programms unter den Regeln von 2. zu vertreiben (wobei der Quellcode wiederum mitverteilt oder dem Empfänger des Programms auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden muss).

Durch diese Freiheiten wird u. a. sicher gestellt, dass die unter GPL lizenzierte Software für kommerzielle Zwecke wie der Konzeption und Umsetzung einer Firmen-Website eingesetzt werden darf, was für meinen Anwendungsfall zum Tragen kommt.

Motivation für den Einsatz von Open Source-Software

Der hauptsächliche Vorteil bei der Verwendung von Open Source-Software liegt auf der Hand: diese (einer speziellen Lizenz unterliegende) Software ist komplett frei erhältlich und frei von Kosten. Zweifelsohne macht die zweite Tatasche freie Software recht attraktiv, allerdings muss zusätzlich beachtet werden, dass es sich bei der Kostenfreiheit nicht um die wichtigste oder gar einzige Eigenschaft von freier Software handelt (wie missverständlich weit verbreitet). Diese Verwechslung ist auf die englische Sprache zurückzuführen, welche kein eigenes Wort für kostenlos bietet, sondern sowohl die Freiheit im eigentlichen Sinne als auch die Freiheit von Kosten im Sinne von gratis mit dem Adjektiv „free“ bezeichnet. Im Falle von Open Source-Software ist neben diesen zwei Charakteristika als Kernbedeutung vielmehr die Freiheit des Geistes und der Wissenschaft gemeint.

Aus diesen eben genannten Eigenschaften ergibt sich der für Open Source sprechende Beweggrund, dass die entsprechende Software kostenlos erhältlich ist und gratis verwendet werden darf. Für den Einsatz fallen keine Gebühren oder sonstige finanzielle Aufwendungen an. Da die nordEnergie AG über keinerlei Standard-Software aus dem gestalterischen sowie design- oder programmierspezifischen Umfeld verfügt (Adobe Photoshop, Macromedia Dreamweaver etc.) und für einmalige Erstellung der Website keine Investitionen in diesem Bereich tätigen kann bzw. möchte, drängt sich das Zurückgreifen auf freie Anwendungen geradezu auf.

Des Weiteren ist der Quellcode frei verfügbar und darf ohne Konsequenzen erweitert bzw. verändert werden (solange das geltende Lizenzmodell beachtet wird). Dieser Vorteil wird vorrangig bei dem Einsatz des Content Management Systems ausgenutzt werden können, um das System an die eigenen Bedürfnisse und Anforderungen anzupassen.
Außerdem möchte ich mich der Herausforderung stellen, auf jegliche mir bekannte und bisher oft verwendete kommerzielle Software zu verzichten, um persönlich einen genauen Eindruck über die Leistungsfähigkeit und den Funktionsumfang von verfügbaren Open Source Projekten zu gewinnen. Bei der Bearbeitung werden sich Stärken und Schwächen der kostenfreien Lösungen gegenüber den zu bezahlenden professionellen Produkten herausstellen. Am Ende der Gesamtbearbeitung sollte ich in der Lage sein, eine präzise Einschätzung der Praxiskompatibilität und realen Anwendbarkeit der genutzten Software abzugeben.

Einsatz von Open Source-Software

Wie bereits in der Einleitung kurz angedeutet wird diese Diplomarbeit ausschließlich unter Verwendung von Open Source-Software bearbeitet. Die grundlegende Motivation für diese Entscheidung, die allgemeine Klärung des Lizenzmodells sowie die letztenendlich für den Einsatz gewählte Software soll an dieser Stelle diskutiert werden.